Zwei Wochen Segeln...

...nach Dänemark und Schweden, inklusive Anholt  (circa 440sm)

Genießen Sie zwei Wochen Urlaub mit hohem Segelanteil. Mittlere bis lange Tagesdistanzen, abwechslungsreich, für jeden etwas! Der Hafentag auf Anholt wird auch den "Vollblutseglern" gefallen.

Tag 1: Heiligenhafen - Burg (Fehmarn)

11 Seemeilen - Peilung 71°

Heute geht die Reise los! Die Crew ist startklar! Raus aus der Box und ab in den Vorhafen. Fahren Sie hier einige Manöver unter Maschine und gewöhnen sich an Ihre Yacht. Nach dem Verlassen der Fahrrinne setzen Sie die Segel und machen sich auf den Weg Richtung Sundbrücke. Nach dem Fahrwasser Fehmarn Sund biegen Sie nach Backbord ab. In Burgtiefe finden Sie zahlreiche Plätze, auch in der Hochsaison. Der kleinere Stadthafen bietet weniger für die Kleinen, ist aber abends für die Erwachsenen interessanter. Toll Frühstücken mit Blick auf die Einfahrt können Sie morgen am Ende der Mohle im Cafe Sorgenfrei. Abends gibt es hier gerade im Sommer auch passende musikalische Untermalung.

Tag 2: Burg (Fehmarn) - Klintholm

61 Seemeilen - Peilung 53°

Erstmal Richtung Gedser. Bis dahin werden Sie heute viel auf den Verkehr achten müssen. Danach genießen Sie "Freies Segeln" über die Bucht vor Stubbeköbing. Südlich von Ihnen passieren Frachter und Fähren. Auf ihrer Route kommen Ihnen ab Gedser vorwiegend Segler und Fischer entgegen. Wenn Sie rechtzeitig in Klintholm ankommen, lohnt sich eine Besichtigung von Möns Klint! Der ist allerdings am schönsten morgens von der Seeseite bei Sonnenaufgang, wenn er komplett angestrahlt wird!

Tag 3: Klintholm - Rödvig

25 Seemeilen - Peilung 350°

Grob weiter in Richtung Norden geht es heute nach Rödvig.

"Warum denn nach Rödvig!" fragte einer unserer Skipper seinen Mitsegler einmal...

"Da gibt es so ein cooles Restaurant! Da will ich noch mal hin!"

Rödvig lohnt ansonsten nicht, aber das Restaurant Folkvangr ist ein kulinarisches Highlight in rustikaler Atmosphäre! Lassen Sie sich überraschen!

Gerade an den "Kaps" sehen Sie aufgrund der Strömung häufig Tümmler!

Tag 4: Rödvig - Ven

41 Seemeilen - Peilung 15°

Segeln und Sightseeing. Durch die Öresundbrücke an Kopenhagen und Malmö vorbei zielstrebig auf die Insel Ven zu. Das idyllische Inselchen zwischen Dänemark und Schweden. Wir präferieren den westlichen Hafen.

Tag 5: Ven - Anholt

65 Seemeilen - Peilung 322°

Inselhüpfer spielen Sie heute. Ab durch die Enge von Helsingör und Helsingborg und rein in den Kattegat. Anholt hat ein für die Ostsee ungewöhliches Flair. Oft liegen 1-2 Superyachten vor Anker. Das flache Wasser vor der Insel vermittelt aufgrund von sandigem Grund und klarem Wasser karibisches Feeling. Selbst wenn der Hafen voll ist und dort viel Leben und Bewegung ist, werden Sie hier Ruhe finden!

Tag 6: Anholt - Hafentag

0 Seemeilen - 0 Peilung

Relaxen ist heute angesagt. Nach über 60 Seemeilen gestern gönnen Sie sich einen Tag auf Anholt. Fisch in geringer aber fangrischer Auswahl gibt es hier auch beim Hafenmeister. Am besten Sie fragen ihn schon beim Zahlen der Hafengebühren. Auf dem Grill am Steg bei einem Glas Wein im Cockpit schmeckt der frische Fisch doch anders als zu Hause aus der Pfanne! Ein Badetag am Strand oder vom Schiff vor Anker. Genießen Sie!

Tag 7: Anholt - Grena

28 Seemeilen - Peilung 226°

Eine Woche unterwegs. und nur Inseln bis zur Halbzeit. Heute geht es mal ans Festland. Grena hat eine große Marina und gute Versorgungsmöglichkeiten. Aber gehen sie lieber zu zweit oder dritt einkaufen. Es sind ein paar Meter bis zu den besseren Läden. Außer dem Yachthafen hat Grena allerdings nicht so viel zu bieten.

Tag 8: Grena - Ballen

35 Seemeilen - Peilung 140°

Ballen auf Samsö ist ein sehr beliebter Hafen. Daher herrscht insbesondere in der Hochsaison Liegeplatzknappheit. Die Insel lohnt sich aber! Schauen Sie selbst:

Tag 9: Ballen - Nyborg

43 Seemeilen - Peilung 171°

Auf nach Nyborg. Die 254 Meter hohen Brückenpfeiler der großen Beltbrücke sind heute eine tolle Navigationshilfe für weniger routinierte Rudergänger. Sie sehen Sie bei guter Sicht den ganzen Tag und Sie werden ziemlich direkt darauf zuhalten können. Beeindruckend, wie langsam die Pfeiler größer werden...

Danach biegen Sie nach Steuerbord ab Richtung Nyborg.

 

Tag 10: Nyborg - Rudköbing

25 Seemeilen - Peilung 188°

Heute geht es weiter an der Küste Fünens entlang. An Steuerbord Langeland. Dänische Südsee at its best. Die Strömungsverhältnisse sind hier des Öfteren interesant. Schauen Sie gerne in die aktuellen Strömungkarten des BSH an.

Tag 11: Rudköbing - Farborg

32 Seemeilen - Peilung 301°

Auf nach Farborg. Heute haben Sie auf jeden Fall engere Fahrwasser dabei. Je nach Windrichtung und Strömung kann also auch mal der Motor zum Einsatz kommen. Landschaftlich sind beide Routen vom Allerfeinsten. Den Svenborgsund sollte man mal erlebt haben, und den größten Teil der südlichen Route sehen Sie morgen wahrscheinlich noch.

Tag 12: Farborg - Marstal

25 Seemeilen - Peilung 146°

Ziel: Marstal!

Route: Entscheiden Sie selbst!

Bei tollem Segelwetter werden Sie wahrscheinlich an der Südküste Ærøs vorbei segeln. Oder doch noch mal durch das traumhafte Fahrwasser zwischen Ærøsköbing und Marstal?

Machen Sie es von der Laune der Crew und dem Wetter abhängig.

Tag 13: Marstal - Lemkenhafen

35 Seemeilen - Peilung 140°

An Bagenkop vorbei nehmen Sie kurs auf Fehmarn. An Flügge vorbei biegen Sie im Orther Fahrwasser angekommen nach Westen ab. In Lemkenhafen gibt es ein gutes Aalrestaurant, in dem viele Segler Ihren letzten Törnabend verbringen. Auch in Lemkenhafen ist in der Hochsaison relativ schnell der Hafen voll!

Tag 14: Lemkenhafen (Fehmarn) - Heiligenhafen

7 Seemeilen - Peilung 220°

Heute geht es zurück zur Basis. Bei tollem Wetter nutzen Sie die Zeit im Fehmarn Sund. Einmal unter dem "Kleiderbügel" Fehmarn Sund Brücke durch wollen sowieso alle. Nach der östlichen Untiefentonne "Milchmann" bergen Sie die Segel und bereiten sich auf das Tanken vor. Ob an Backbord oder Steuerbord festgemacht wird, können Sie vor Ort entscheiden, je nach Wind und Verkehr. Der Tankwart wirkt wie ein typisch nordischer Seemann. Das ist er auch. Manchmal recht trocken wirkend, hat er aber von der Seefahrt sehr viel Ahnung und hilft Ihnen beim An- und Ablegen. Auf Nachfragen hat er auch meistens noch einen sinnvollen Tip für Sie!

 

Nach dem Tanken geht es zurück in Ihr Box. 

Wir hoffen, Sie hatten einen wundervollen Urlaub! Besuchen Sie uns bald wieder. Hier in Heiligenhafen oder einem unserer anderen Stützpunkte.

 

Ihr Team Ecosail

Unsere Törnvorschläge ab Heiligenhafen für Sie: